Die Wirkung von Seealge im Hundefutter

Die Seealge, auch der Knotentang genannt oder mit wissenschaftlichem Namen „Ascophyllum nodosum“ ist, wie der Name schon verrät eine Algenart.
Genau genommen zählt die Seealge zu den Braunalgen des Nordatlantiks.


Algen sind schon lange nicht mehr nur in Meeren und Aquarien zu finden, sondern auch in der Chemie, in der Kosmetik, aber auch als Lebensmittel auf unseren Tellern oder eben als Tiernahrung in den Näpfen unserer Fellnasen.
Der Schwerpunkt der Nutzung von Algen als Nahrungsmittel liegt in Südostasien, wo jährlich mehrere Millionen Tonnen verzehrt werden.
Das bekannteste Nahrungsmittel, welches von Asien aus überall auf der Welt auf den Tellern landet, ist Sushi. Aber Algen werden auch roh als Salat oder gedünstet als Gemüse verzehrt. Algen enthalten wichtige Nährstoffe und sind damit für den Menschen ideal für eine vegane Ernährung.


Algen besitzen einen sehr hohen Anteil an Mineralstoffen und Spurenelementen wie Phosphor, Natrium, Magnesium, Eisen, Selen und Zink. Des Weiteren enthalten Algen Kohlenhydrate und ungesättigten Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren), Beta-Carotinen, hochwertige Aminosäuren, Antioxidanten und mehr.


Getrocknete Algen enthalten zusätzlich sehr viel Jod. Aufgrund des hohen Anteils an natürlich enthaltenen Mineralstoffen, Spurenelementen und Aminosäuren, soll dieses hochwertige Naturprodukt eine unausgewogene Nahrung ausgleichen und durch seinen Gehalt an Jod, Zink und Carotinoiden den Hautstoffwechsel und die Pigmentierung von Fell, Nasenspiegel und Pfotenballen bei unseren Fellnasen unterstützen.


Die in Seealgenmehl enthaltene Aminosäure Lysin soll die Futterwertung optimieren. Cellulose und Mannitol sollen die Verdauung durch die enthaltenen Ballaststoffe anregen und unterstützen. Das Immunsystem soll durch den hohen Gehalt an Vitaminen (z.B. Vitamin C) gestärkt werden, Kondition, Leistungsbereitschaft und Wohlbefinden gefördert werden.


Des Weiteren soll es die Mundgesundheit und -hygiene bei Hunden signifikant verbessern. Die Seealge gilt somit als kleine Nährstoffbombe und wird auch als Superfood aus dem Meer bezeichnet. Die Seealge wird in Form von Pulver, Tabletten oder als Seealgenmehl gefüttert. Seealgenmehl sichert (in der richtigen Menge) auf natürlichem Weg die optimale Jodversorgung in der Rohfütterung mit Fleisch (BARF), weshalb meist BARFer auf Seealge zurückgreifen, da die Jodversorgung allein durch die Fütterung von rohem Fleisch nicht sichergestellt werden kann. Aber Seealge ist auch nicht gleich Seealge. Es gibt zahlreiche Arten. Seealgenmehl wird fein gemahlen aus der Braunalge "Ascophyllum nodosum" hergestellt und ist somit ganz natürlich und DIE jodhaltige Seealge. Nur Ascophyllum nodosum hat einen hohen Jodgehalt und sollte nicht mit der bekannten Süßwasseralge Chlorella oder mit Spirulina verwechselt werden, denn diese beiden Algen enthalten kaum Jod.

Der Jod-Gehalt der Algen schwankt wie bei allen Naturprodukten, jedoch sollte die Menge der Zufütterung, egal ob in Form von Pulver, Tabletten oder als Seealgenmehl immer abhängig vom Körpergewicht des Hundes bestimmt werden. Bei Nahrungsergänzungsmitteln sollte vorab Rücksprache mit dem Tierarzt oder Tierheilpraktiker gehalten werden, um eine Schilddrüsenüberfunktion durch zu viel Jod bzw. durch die Zufütterung von zu viel Pulver, Tabletten oder Seealgenmehl vorzubeugen.


Wer es sich einfach machen möchte, nicht lange Gewicht und Jodgehalt berechnen und kein gesundheitliches Risiko eingehen möchte, kauft einfach ein fertiges Hundefutter wie das BELLOMANIA SUPERFOOD Junior Rind mit Quinoa, Olivenöl & Kokos indem bereits Seealge enthalten ist.