Fruchtige Kaltgetränke für Hunde

Wer kennt sie nicht?


Fruchtige Kaltgetränke, sogenannte Smoothies, die Gesundheitsbomben für Mensch und Hund. Sie sind ähnlich wie Fruchtsäfte oder Shakes. Es gibt sie in verschiedenen Varianten. Die Basis bei Smoothies für den Menschen ist immer Fruchtmark oder Fruchtpüree. Als Früchte eignen sich zum Beispiel Himbeeren, Brombeeren, Kiwi, Banane, Apfel, Birne, Wassermelone, Honigmelone. Pfirsiche, Pflaumen. Erdbeeren, Blaubeeren und Stachelbeeren. Je nach Vorliebe können Smoothies nur aus Obst oder mit anderen Säften, Wasser, Milch, Joghurt, Kokosmilch oder sogar Eiscreme gemischt werden, um eine cremige Konsistenz zu erhalten. Smoothies schmecken am besten frisch zubereitet. Es gibt sie aber mittlerweile auch als Fertigprodukt in vielen Lebensmittelgeschäften.


Smoothies für Hunde gibt es zwar auch schon als Fertigprodukt, jedoch noch lange nicht in so einer Vielzahl wie für uns Menschen und meist sind es eher flüssige Fleischspeisen. Wer seine Fellnase gesund ernähren möchte und wissen möchte, was im Napf und letztendlich im Hund landet, sollte Smoothies für den Hund in wenigen Schritten einfach selber machen. Für uns Menschen wird zur Zubereitung von leckeren Smoothies meist Obst oder auch Gemüse verwendet.

 

Bei der Zubereitung von Smoothies für den Hund ist zu beachten, dass nicht jedes Obst, Gemüse und andere Zutaten, die für uns Menschen gesund sind, auch für unsere Fellfreunde gesund sind. Viele Früchte enthalten zu viel Zucker, was dann wieder ungesund für unsere Hundefreunde ist oder was noch schlimmer ist, sie sind giftig für unsere Hunde, wie zum Beispiel Trauben.


Für Hunde eignen sich alle Zutaten, die sie auch sonst essen dürfen, zum Beispiel Banane und Karotte, Birnen, Äpfel, aber auch ein wenig Joghurt und Frischkäse, sowie Kokosflocken, Kräuter, Fenchel, Spinat und auch Öle wie Fischöl und Kokosöl und auch Rinderbrühe können verwendet werden. Es kann auch Fleisch, Innereien, Leberwurst, Fisch und Nassfutter beigemischt werden. Fleisch kann roh oder gekocht verwendet werden, wobei sich gares Fleisch in der Regel leichter zerkleinern lässt als rohes Fleisch.


Unbedingt verzichten sollte man bei der Zubereitung auf Zucker, Süßstoffe, künstliche Farb- und Konservierungsstoffe, Schokolade, Kakaopulver, Kaffee, rohe Kartoffeln, Trauben, Rosinen, Knoblauch, Lauch, Zwiebeln und Avocados und sonst bekannte giftige Lebensmittel. Ansonsten kann man bei Smoothies für Hunden seiner Kreativität freien Lauf lassen und alle für Hunde geeigneten Zutaten nach Wunsch und nach den Vorlieben und Geschmack des Hundes zusammenstellen.


Die Wahl der Menge, ob ein paar Stückchen Banane oder eine ganze Banane verwendet wird, sollte abhängig von Größe und Gewicht des Hundes gewählt werden. Die Zubereitung ist wie beim Smoothie für uns Menschen ganz einfach. Alle Zutaten kommen in einen Mixer oder werden mit einem Pürierstab fein püriert. Zum Schluss wird dann Wasser, Joghurt, Öl oder Rinderbrühe hinzugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.


Smoothies sind zwar eine Erfrischung an heißen Tagen, jedoch sollten sie wie Nassfutter nicht zu kalt verfüttert werden. Smoothies eignen sich besonders für Hunde, die wenig trinken und auch von Hunden mit Zahnproblemen können sie problemlos geschlabbert werden. Smoothies für Hunde sind nicht als Ersatz für das tägliche Hundefutter geeignet, sondern nur als eine Ergänzung oder eine Erfrischung an warmen Tagen.

Kategorien