Olivenöl für Hunde

Olivenöl, jeder kennt es und bestimmt jeder hat es schon einmal in irgendeiner Form verwendet. Das Öl stammt aus dem Fruchtfleisch und aus dem Kern von Oliven. Am häufigsten findet man Olivenöl in der Mittelmeerküche. Jedoch wird es heute nicht mehr nur in der Küche zum Braten verwendet, sondern auch als Heilmittel und in Kosmetika für uns Menschen, aber auch in zahlreichen Produkten für unsere Hunde.

 

Die bekannteste Art Olivenöl für Hunde zu verwenden ist vermutlich bei der BARF-Fütterung. Ebenso findet man Olivenöl zum Beispiel in Nassfutter wie dem BELLOMANIA SUPERFOOD Pferd mit Olivenöl & Kokos, welches 0,2 % kaltgepresstes Olivenöl enthält. Aber auch in Pflegemitteln wie Hundeshampoos, Haut- und Pfotenpflegebalsam ist Olivenöl enthalten. Aber warum ist Olivenöl gut für Hunde?


Ohne vorerst auf die gesunden Eigenschaften des Öls einzugehen, ist erstmal zu erwähnen, dass Olivenöl einfach schmeckt. Öle intensivieren den Geschmack. Etwas Öl ins Futter lässt das Futter schmackhafter werden. Dabei ist es unrelevant, ob es ins Nassfutter gemischt oder über das Trockenfutter gegeben wird. Das Verhältnis der essenziellen Fettsäuren bei Olivenöl, ist besonders bei einer Fleisch lastigen Hundeernährung, wie dem BARFen ein Vorteil. Olivenöl hat gegenüber beispielsweise diversen Fischölen, den großen Vorteil, dass es nicht so streng riecht und der Hund nicht sofort erschnüffelt, dass sich eine extra Portion Gesundheit in seinem Futter befindet.


Aber warum genau ist Olivenöl so gesund für unsere Hunde?


Olivenöl hat von Schnauze bis Pfote positive Eigenschaften. Olivenöl spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, bestimmte Vitamine zu verwerten. Einige Vitamine sind fettlösliche Vitamine, die lediglich in Verbindung mit Fett vom Körper verarbeitet werden. Zu diesen zählen unter anderem Vitamin A, D, E und K. Die im Olivenöl enthaltenen Vitamine und Antioxidantien unterstützen vor allem beim Wechsel der Jahreszeiten dabei, das  Immunsystem unserer Fellnasen zu stärken, indem sie die schädlichen freien Radikale im Körper abfangen, binden und sie dadurch unschädlich machen. So sollen Krankheiten besser bekämpft werden können und vorzeitiges Altern zumindest optisch unterbunden werden und der Senior länger aussehen wie ein Junghund. Damit der Hund sich auch vom Kopf her länger jung fühlt und um eine funktionierende Gehirnleistung zu gewährleisten, benötigt das Gehirn ausreichende Mengen an ungesättigten essenziellen Fettsäuren, damit die Zellmembran durchlässig bleibt und die Energielieferung an das Gehirn ermöglicht. Und diese Fettsäuren befinden sich im Olivenöl. Neben der Energielieferung an das Gehirn ist auch die körperliche Energie des Hundes wichtig, die er aus gesunden Fetten oder Kohlenhydraten gewinnt. Durch Olivenöl soll sich zum Beispiel die Durchblutung verbessern und die Atmung erleichtern. Und wenn die Energie aufgrund von Gewichtszunahme verloren gegangen ist, können die ungesättigten Fette im Olivenöl sogar helfen, Fettzellen abzubauen und den Muskelaufbau zu fördern.

 

Aber nicht nur Immunsystem, Gehirn und Körperbau profitieren vom Olivenöl. Olivenöl wird auch als Pflegeprodukt bei Hunden angewandt. Die im Olivenöl enthaltenen essenziellen Fettsäuren sind unmittelbar am Zellaufbau beteiligt. Davon profitiert sowohl die Haut als auch das Fell, so dass Olivenöl trockene Hundehaut wieder geschmeidig werden lässt und sprödem, stumpfen Fell wieder Feuchtigkeit und Glanz verleiht. Olivenöl ist in großer Auswahl in jedem Supermarkt erhältlich.

Kategorien